Freitag, 17. August 2018
Startseite / Allgemein / Vom süßen Leben in den NGOs

Vom süßen Leben in den NGOs

Immer mehr Menschen verlassen die Produktiv-Wirtschaft, um in NGOs mit sozialen Pseudo-Tätigkeiten Steuergeld zu verbraten. Die dafür erforderlichen Steuern kürzen die Realeinkommen der Privatangestellten. 

Weit über 600 NGOs kennt man in Österreich bereits [1]. Das beginnt bei „sexueller Orientierung“ (etwa das „QWIEN“ – Zentrum für schwul/lesbische Kultur und Geschichte), geht über bekannte Hilfsorganisationen (wie „Caritas und „Rotes Kreuz“) und endet bei den Vereinen der Entwicklungshilfe und Fluchtberatung.

Über ein Drittel aller NGOs befasst sich alleine mit Einwanderung, Asyl und Integration [2].

Mit Afghanen-Kindern spazieren gehen

Warum in der Privatwirtschaft bei Lärm und Stress Güter und Leistungen (und Steuern) produzieren? Wenn man doch an einer der wie Pilze aus dem Boden schießenden Sozial-FHs studieren und dann mit afghanischen Flüchtlingskindern T-Shirts batiken oder gemütlich wandern gehen kann? Um`s gleiche Geld wie früher in der Firma.

Über 8.000 „unbegleitete Minderjährige“ wurden von ihren (unterdurchschnittlich  verantwortungsbewussten) Eltern alleine 2015 nach Österreich bugsiert, 5.500 davon aus Afghanistan [3]. Und auch wenn viele in Wahrheit längst erwachsen sind [4], so müssen sie doch alle nach den strengen Vorgaben für heimische Kinder untergebracht werden. Das heißt: Pro 8 Kinder braucht es eine Fachkraft, was in einer Flüchtlings-WG mit 8 Kindern (24-Stunden-Anwesenheit) schon einmal die Anstellung von 5 Sozialarbeitern bedingt [5].

Und wer die jungen Einwanderer von Kriegs- und Armutstraumata befreien möchte, der muss ihnen (auf Staats- und Spenderkosten) zuerst einmal aufwendig Deutsch beibringen. Danach kommen Therapeuten, Juristen, SozialpädagogInnen und NachhilfelehrerInnen zum Zug. Danach das Sozialamt.

NGOs lieben Regierungsgeld

Um ein großes Missverständnis auszuräumen: Nur weil das Kürzel NGO für „Nicht-Regierungs-Organisation“ steht, heißt das nicht, das sie das Steuergeld der Regierung verschmähen würden. Im Gegenteil.

Es meint nur, sich der demokratischen Kontrolle durch Regierung und Parlament dadurch zu entziehen, dass die Auftragserteilung meist auf politisch-persönlicher Ebene erfolgt – bevorzugt unter Menschen aus dem(selben) politischen Betrieb.

Projekte (wie die Kinderheime asiatischer Einwanderer) beziehen ihre Einnahmen zu 70% vom Staat, zu 30% aus Spenden [6]. Und zu 0% von reichen Trägerorganisationen wie der (Kirche mit der) „Caritas“. Jedes afghanische „Kind“ kostet der schwindenden Gattung des Netto-Steuerzahlers jährlich 60.000 Euro [7]. Das sind für unsere kleine 8-Afghanen-WG fast eine halbe Million. Und über eine Milliarde bei 20.000 Kindern. Wie gesagt, jährlich.

Was die Sozialindustrie nicht zu stören scheint [8]. Auch nicht, dass die Betreuung dieser Kinder im benachbarten Pakistan (mit identer Kultur und Sprache und der Nähe zu den Eltern) nicht einmal ein Zehntel kosten würde.

Soziale NGOs unsozial?

Dass Hilfsorganisationen wie Caritas, Volkshilfe und Co. ihre soziale Arbeit mit konkreten, sozialistischen Forderungen verbinden, korrespondiert nicht immer mit einer sozialen Einstellung den eigenen Mitarbeitern gegenüber.

Nicht einmal die Hälfte (48%) aller Beschäftigungsverhältnisse unterliegen dort einem Kollektivvertrag [9]. 76% der Vereine kennen keinen Betriebsrat und fast 80% der Beschäftigten sind Frauen – knapp 70% in Teilzeit [10]. Und während sich ein (männlicher) Heimleiter über 4.000 Euro brutto freuen darf, und Sozialarbeiter sich immerhin noch über 3.000 Euro, muss sich das (meist) weibliche Hilfspersonal mit knapp der Hälfte zufriedengeben (1.643 Euro) [11] [12].

Schulung zu Schnorrern und Erbschleichern

Die Ideologisierung Europas durch seine linken Eliten hat selbst vor der ehrwürdigen Wirtschaftsuniversität Wien nicht halt gemacht. Statt das Selbstvertrauen der Jugend durch den Erfolg „unserer Marktwirtschaft“ zu bestärken, schüchtert man sie durch falsche und aufgebauschte Armutszahlen ein.

Statt sie auszubilden, den Wohlstand einer Nation (stolz) zu mehren, lehrt man sie, diesen gedankenlos zu verpulvern. Sollen die Güter des täglichen Lebens doch von verarmten Einwanderern produziert werden – wir basteln lieber in der Mittagssonne!

Unsere Jugend erfährt nicht mehr (und zu allerletzt an der „auf Kurs gebrachten“ WU Wien), dass man Wohlstand zuerst erarbeiten muss, und dieser erst dann für soziale und ökologische Projekte zur Verfügung steht. Stattdessen lernen die neuen Helden der (Schein-)Arbeit, wie man alten Damen ihr Erbe abluchst („Nachlass-Management“) [13], wie man große Firmen unter öffentlichen Druck setzt („Key Accounting Groß-Spender“) und ahnungslose Bürger anschnorrt („Fundraising“) [14].

Wer immer Österreich ab dem 15.10.2017 anführen wird: Wer die Nettolöhne der Menschen ernsthaft anheben, und harte Arbeit wieder lohnend machen will, der wird an der Stutzung der Sozialindustrie nicht vorbeikommen.

 


[1] www.ngojobs.at, abgerufen am 13.10.2017.

[2] Zu den 95 NGOs, die direkt in der Kategorie „Integration und Migration“ angeführt sind, kommen noch viele weitere, die etwa unter „Kinder und Jugend“, „Asyl“ und „Menschenrechten“ versteckt sind (etwa den „Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge“).

[3] UMF | Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge, www.helferhilfe,at, abgerufen am 13.10.2017.

[4] Alleine 2015 konnte man 951 (jugendlichen) Flüchtlingen nachweisen, längst erwachsen zu sein. In: „951 Flüchtlinge gaben sich als minderjährig aus“, www.kurier.at, 8.5.2016.

[5] Bei Mindest-Verteilungsschlüssel der EU von 8:1 gerechnet: 8760 Stunden im Jahr muss die WG betreut werden, bei einer Anwesenheitszeit von knapp 1.700 Stunden pro Mitarbeiter sind – rein rechnerisch – 5,1 Mitarbeiter nötig.

[6] Nonprofit Organisationen in Österreich, Institut für Sozialpolitik Forschungsbericht 01/2015, Pennerstorfer/Schneider/Reitzinger, S. 20.

[7] 60.000 Euro pro Jahr für Unterkunft, www.mdr.de, 9.5.2017.

[8] Güte wird nur respektiert, wenn sie sich mit Strenge verbindet, www.welt.de, 3.1.2017.

[9] Nonprofit Organisationen in Österreich, Institut für Sozialpolitik Forschungsbericht 01/2015, Pennerstorfer/Schneider/Reitzinger, S. 16

[10] Ebendort, S. 9 und S. 17.

[11] Frauenanteil Heime: 83%. Ebendort, S. 15.

[12] Bei Vollzeit-Anstellung. 

[13] Berühmt ist die „starke Motivation“ etwa von Heimbewohnern v.a. bei der „Caritas“; aber auch die SOS-Kinderdörfer sind hier sehr erfolgreich. Siehe auch unter www.ngojobs.at: 13.10.2017. Mitarbeiter für Nachlass-Spenden bei SOS-Kinderdörfern, München gesucht .

[14] Ebendort.

 

Über HÖRL, MMag. Michael

HÖRL, MMag. Michael
MMag. Michael Hörl. Der Betriebswirt und Wirtschaftspädagoge ist Wirtschaftspublizist in Salzburg und hat Europas erstes "Globalisierungskritik-kritisches" Buch geschrieben: "Die Finanzkrise und die Gier der kleinen Leute". www.michaelhoerl.at

Das könnte Sie auch interessieren

© CC pxhere

Wie entsteht Wohlstand: Soll am „deutschen Wesen“ denn die Welt genesen?

Warum gibt es (technisches) Erfinder- und Unternehmertum vor allem auf der Nordhalbkugel - und damit Jobs und Wohlstand? Warum produzieren Afrikaner (fast) nichts, Vietnamesen aber viel – und das ohne Entwicklungshilfe?

Obwohl es eigentlich die Zukunftsfrage der Erde schlechthin ist (Stichwort „Migration“), steht sie nicht zur Diskussion: Warum bringt Baden-Württemberg hochbegabte Tüftler und tüchtige Unternehmer in großer Zahl hervor, zahlen Konzerne Mitarbeitern höchste Löhne, während dies in Gegenden wie Arabien oder Afrika nicht gelingt?

Warum meldet der arme Dorfschneiderbub Artur Fischer („Fischer-Dübel“) aus Baden-Württemberg 1.100 Erfindungen an [1], während im geldgefluteten Saudi-Arabien nichts Derartiges passiert? - Kurz: Wie entsteht Wohlstand?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.